Weltdiabetestag 2018


Weltdiabetestag. Der Schwerpunkt der diesjĂ€hrigen Ausgabe liegt auf Familie und Diabetes. Der Rat von Dr. Carla Lertola, Chirurgin, FachĂ€rztin fĂŒr Lebensmittelwissenschaft und DiĂ€tetik, bei Kindern mit Diabetes konfrontiert

In Diesem Artikel:

Weltdiabetestag

400 Millionen Menschen leiden weltweit an Diabetes und werden bis 2040 auf 650 Millionen geschĂ€tzt 14. Novemberfeiern wir die Weltdiabetestag, 1991 von der International Diabetes Foundation und der Weltgesundheitsorganisation gegrĂŒndet.

In Italien wird der Weltdiabetestag jedes Jahr von verwaltet Diabetes Italien Dieser organisiert die Ernennung regionaler Koordinatoren, die als Referenz fĂŒr all diejenigen dienen, die vor Ort verwandte Veranstaltungen organisieren möchten. Im Jahr 2017 erhielt Diabete Italia vom PrĂ€sidenten der italienischen Republik die Goldmedaille fĂŒr die Organisation von GMD und fĂŒr die Verpflichtung zur BekĂ€mpfung von Diabetes.

In ganz Italien von 5. bis 18. November 2018 In vielen StÀdten wird es etwa tausend Initiativen geben, die sich insbesondere auf das Wissen und die PrÀvention von Diabetes konzentrieren und wie jedes Jahr seit diesem Jahr organisiert und gefördert werden Diabetes Italia onlus. die Ausgabe 2018 Weltdiabetestag ist "Familie und Diabetes"

Bis 18. November in 500 italienische PlĂ€tze Tausende Freiwillige werden Pavillons einrichten, um den BĂŒrgern die Möglichkeit zu geben,

  • FĂŒllen Sie einen Fragebogen aus, um Ihren Risikofaktor zu bewerten.
  • Informationen ĂŒber die PrĂ€vention und den richtigen Umgang mit der Krankheit erhalten.

zahlreich Operationen der Allgemeinmedizin und zweihundert Apotheken Gemeinden, die an Assofarm teilnehmen, werden ein Screening der gefĂ€hrdeten Personen durchfĂŒhren. In den Beratern und Abteilungen der pĂ€diatrischen Diabetologie fanden zahlreiche Veranstaltungen und Treffen statt.

In jeder Stadt gibt es viele Möglichkeiten fĂŒr Vorbeugung und Informationen:

  • zeigt;
  • Konferenzen und Debatten;
  • Beleuchtung der Monumente in Blau;
  • sportliche AktivitĂ€ten.

die Kalender Komplette Veranstaltungen können auf der offiziellen Website des Weltdiabetestages eingesehen werden.

Diabetes wÀhrend der Schwangerschaft

Wie er erklĂ€rt Giovanni Lamenza, PrĂ€sident von Diabetes Italia Onlus, ist eines von sieben Kindern von einer Mutter geboren, bei der die Diagnose gestellt wurde Diabetes in der Schwangerschaft199 Millionen Frauen leiden weltweit an Diabetes, und zwei von fĂŒnf Frauen beginnen mit einer Diabetes-Schwangerschaft.

Stefano Cianfarani, PrĂ€sident der Gesellschaft fĂŒr Endokrinologie und PĂ€diatrische Diabetologie, erklĂ€rt:

Gestationsdiabetes ist auch fĂŒr Kinder gefĂ€hrlich: Die Kinder von Diabetikern leiden hĂ€ufiger an Übergewicht und Fettleibigkeit und entwickeln als Erwachsene Typ-2-Diabetes.

Experten betonen, wie wichtig es ist, den Zugang zu Frauen fĂŒr Untersuchungen und Besuche sicherzustellen preconception und beim Screening fĂŒr die Schwangerschaftsdiabetes fĂŒr gefĂ€hrdete Frauen.

  • Was passiert nach der Geburt bei Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes?

In den meisten FĂ€llen Diabetes verschwindet nach Lieferung und RĂŒckkehr zum Normalzustand, aber in 35% In einigen FĂ€llen haben Frauen nach wie vor ein hohes Risiko, an Typ-2-Diabetes innerhalb von fĂŒnf bis zehn Jahren zu erkranken.

  • Was ist in diesen FĂ€llen zu tun?

nach sechs Wochen Wird von Geburt an ein Belastungstest zur Beurteilung der Situation durchgefĂŒhrt, kann der Test nach einer bestimmten Zeit wiederholt werden. Die Frau muss stĂ€ndig ĂŒberwacht werden und wird zu einem gesunden Lebensstil und zur richtigen ErnĂ€hrung eingeladen.

Diabetes bei Kindern: Richtlinien kommen an

Diabetes bei Kindern

Ein Diabetiker alle vier Jahre in Italien ist a Baby. Diabetes boomt bei Jung und Alt: + 3% der neuen FĂ€lle jedes Jahr. 20 Tausend Kinder und Jugendliche leben heute mit Diabetes mellitus Typ 1 die "juvenile" Form mit erwarteten Wachstumsraten und einem immer frĂŒheren Alter. 6/7 Kinder von 100.000 zwischen 0 und 14 Jahren mit einer HĂ€ufigkeit von mehr als 3 Jahren, zweitens die SchĂ€tzungen der italienischen Gesellschaft fĂŒr Diabetologie (SID). die Typ-1-Diabetes (Diabetes mellitus) ist eine Autoimmunkrankheit, die durch die UnfĂ€higkeit des Pankreas zur Produktion von Insulin verursacht wird, das Hormon, das den Körper in die Lage versetzt, den Zucker, den wir ĂŒber die Nahrung aufnehmen, zu verwenden. Im Fall von Typ-2-DiabetesStattdessen produziert die BauchspeicheldrĂŒse eine unzureichende Insulinmenge. Diese Art von Diabetes ist typisch fĂŒr Erwachsene, da sein Auftreten streng mit einem falschen Lebensstil und einer falschen ErnĂ€hrung verbunden ist und daher verhindert werden kann.

Obwohl die Zahlen wichtig sind, beruhigen die Experten. Das Leben von Kindern kann mit 3 Ad-hoc-Bewegungen normal ausgefĂŒhrt werden: mehrmals tĂ€glich Insulininjektionen; ein diabeto-Dieto Therapie ohne EinschrĂ€nkungen und ĂŒbermĂ€ĂŸige Entbehrungen mit Ausnahme einer stĂ€rkeren Kontrolle von Kohlenhydraten, Zuckern und Fetten; regelmĂ€ĂŸige körperliche AktivitĂ€t.

Diabetes ist eine chronische Krankheit, die nicht geheilt, sondern nur richtig behandelt werden kann. Das diabetische Kind muss sehr bald lernen, den Blutzucker zu messen und Insulinspritzen unabhĂ€ngig voneinander vorzunehmen. Stefano Cianfarani empfiehlt den Lebensstil von Kindern Ă€ndernBesonders die von Diabetikern geborenen MĂŒttern: Die Snacks werden abgeschafft, durch gesunde Lebensmittel ersetzt und von frĂŒh an an regelmĂ€ĂŸige körperliche AktivitĂ€ten gewöhnt.

In diesem Sinne die Schule muss direkt an der PrĂ€vention, der Erkennung von Symptomen und der UnterstĂŒtzung des Kindes bei der Behandlung der Krankheit beteiligt sein.
Es ist auch sehr wichtig, Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern zu verhindern, da diese beiden Bedingungen das Risiko fĂŒr die Entwicklung von Typ-2-Diabetes erheblich erhöhen.

die Symptome von Diabetes bei Kindern sind:

  • unstillbarer Durst
  • hĂ€ufiges BedĂŒrfnis zu urinieren,
  • Asthenie,
  • schneller Gewichtsverlust

Sogar der Arzt Carla Lertola, Spezialist fĂŒr Chirurgie in Lebensmittelwissenschaft und DiĂ€tetik anlĂ€sslich der Weltdiabetestag empfohlen 3 Schritte, um die Krankheit zu kontrollieren: Insulin, Diabetes-DiĂ€t und Sport.

  1. Bildtherapie "Es ist die Grundlage der Heilung - fĂŒgt Dr. Lertola hinzu - und ermöglicht die mehrmalige Verabreichung von Insulin mit einer subkutanen Injektion. Deren Menge kann je nach AktivitĂ€t und Alter des Kindes variieren, aber neue, praktische und einfach zu handhabende GerĂ€te wie Pen-Primer haben die Behandlung erleichtert. Die Aufgabe der Eltern besteht nicht darin, dieses "lebenswichtige BedĂŒrfnis" fĂŒr die Kleinen abzuwĂ€gen, und die Therapie als Teil des Alltags zu leben, um sie gemeinsam zu nutzen, wie der Moment der Geselligkeit am Tisch. "
  2. Diabetes-DiĂ€t. "Es gibt keine Notwendigkeit fĂŒr ĂŒbermĂ€ĂŸige EinschrĂ€nkungen, sondern nur eine geringe Aufmerksamkeit fĂŒr die ErnĂ€hrung, wie beispielsweise die Aufnahme von Kohlenhydraten. Es ist zu bevorzugen - fĂŒgt der Experte hinzu - diejenigen, die aus Vollkornprodukten und HĂŒlsenfrĂŒchten stammen, die komplexe Kohlenhydrate, GemĂŒse und Obst enthalten und stattdessen einfache Zucker mit dem Mehrwert eines Gesamtvorrats an Ballaststoffen herstellen, einer Substanz, die reich an all diesen Nahrungsmitteln und wertvoll ist fĂŒr das allgemeine Wohlergehen des Organismus, auch fĂŒr die Kleinen ". Eine perfekte diabetisch-diĂ€tetische Therapie? "Es könnte aus dem Verzehr von 5 Portionen pro Tag zwischen GemĂŒse und Obst bestehen - empfiehlt Dr. Lertola noch - unterschiedliche Farben: GrĂŒn (GemĂŒse), Rot (Tomaten), Orange (Karotten, Orangen) und dann HĂŒlsenfrĂŒchte (Bohnen, Linsen) (Kichererbsen, Erbsen usw.) mindestens 3-mal pro Woche, eine Tasse halbentrahmte Milch pro Tag oder fettarmer Joghurt, KĂ€se und Milchprodukte 2-3-mal pro Woche, drei Portionen Fisch pro Woche, mageres und weißes Fleisch, Brot und Vollkornnudeln. Um die ErnĂ€hrung der Kinder zu wĂŒrzen, verwenden Sie am besten Olivenöl, um "gesĂ€ttigte" Fette wie Butter, Schmalz, Sahne, Speck, aber auch "Trans" -Fette von Keksen und Snacks zu vermeiden, die auf dem Etikett durch Beobachtung des Inhalts entlarvt werden können hydrierte / teilweise hydrierte Öle / Fette. Zu den GetrĂ€nken gehören vorzugsweise Wasser, zentrifugierte oder Extrakte aus Obst und GemĂŒse, frische FruchtsĂ€fte, reduzierte (noch besser, vermeidende) konservierte SĂ€fte, wĂ€hrend absolutes Verbot fĂŒr gesĂŒĂŸte GetrĂ€nke oder sogar leichte "gilt. In der ErnĂ€hrung ist es nicht nur wichtig, was zu essen ist, sondern auch, wie es gemacht wird: "Die erste Regel lautet, das FrĂŒhstĂŒck niemals auszulassen", sagt der Experte. Er nimmt eine Tasse teilweise entrahmte Milch oder ein Glas fettarmer Joghurt mit Zwieback oder Brot oder MĂŒsli oder trockenes GebĂ€ck oder Vollkornbrot, wĂ€hrend Sie fĂŒr den morgendlichen Snack eine mittelgroße Frucht (ca. 150 g) in den Rucksack Ihrer Kinder legen, die möglichst mit einer gut gewaschenen Schale verzehrt werden kann. Vergewissern Sie sich in den verbleibenden zwei Hauptteilen (Mittag- und Abendessen), dass in der ErnĂ€hrung der Jungen der erste Gang und der zweite in dem anderen Teil enthalten ist. Vermeiden Sie es, in derselben Mahlzeit zwei stĂ€rkehaltige Brot und Nudeln oder Brot und Reis zu kombinieren. oder Pizza und Pasta ".
  3. Eins, zwei, drei SĂ€tze! "Bewegung, insbesondere Aerobic, ist auch bei Kindern ein fester Bestandteil des Diabetes-Behandlungsplans. Neben den Gymnastikstunden in der Schule - sagt Dr. Lertola - sollten Sie wöchentlich drei Stunden Sport oder Bewegung in Anspruch nehmen. Eine regelmĂ€ĂŸige körperliche AktivitĂ€t hilft nicht nur bei der BekĂ€mpfung von Stress, sondern hat auch wichtige Vorteile fĂŒr den Stoffwechsel: Verbessert die InsulinsensitivitĂ€t, senkt den Triglyceridspiegel und das schlechte Cholesterin (LDL), um das Gute zu fördern (HDL). hilft, den Blutdruck zu kontrollieren und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verhindern ". Aufmerksamkeit aber auch beim Sport: "Es ist besser, Kinder mit Diabetes nicht einzuschreiben - schlussfolgert der Arzt - in Kursen und SportaktivitĂ€ten mit hohem Trauma-Risiko, insbesondere auf Kopfebene, wie beispielsweise beim Boxen. Die "empfohlenen", obwohl mit Zustimmung des Kinderarztes oder Facharztes geĂŒbt zu werden, sind Schwimmen, Langlaufen oder Abfahrten, Tennis. Unter den "Berechtigten" können Sie zwischen Volleyball, Kunstturnen fĂŒr MĂ€dchen und Fußball, Basketball, Radfahren fĂŒr Jungen ".

Diabetes bei Erwachsenen

Mehr als dreieinhalb Millionen Menschen in Italien haben das Typ 1 oder Typ 2 Diabetes. In der Praxis 1 Italiener von 12 Sie hat Diabetes oder ist gefĂ€hrdet, es zu bekommen, und sie weiß nicht immer, warum Diabetes jahrelang möglich ist, ohne es zu merken. Die Krankheit sollte jedoch nicht unterschĂ€tzt werden: Es handelt sich um eine chronisch degenerative Erkrankung, die zu schweren Komplikationen fĂŒhren kann.

Was sind die Risikofaktoren?

Sie haben ein hohes Risiko, an Diabetes zu erkranken (Typ 2), wenn Sie ĂŒbergewichtig oder ĂŒbergewichtig sind (Sie haben einen BMI von ≄ 25 kg / m2) und eine oder mehrere der folgenden Bedingungen:

  • körperliche InaktivitĂ€t
  • erster Grad Vertrautheit fĂŒr Typ-2-Diabetes (Eltern, Geschwister)
  • Zugehörigkeit zu einer ethnischen Gruppe mit hohem Risiko
  • arterielle Hypertonie (≄140 / 90 mmHg) oder blutdrucksenkende Therapie vorhanden, niedrige HDL-Cholesterinwerte (250 mg / dl)
  • Sie haben ein Neugeborenes mit einem Gewicht von> 4 kg geboren oder hatten wĂ€hrend der Schwangerschaft Diabetes
  • Sie haben einen "polyzystischen Eierstock" oder andere InsulinresistenzzustĂ€nde
  • Sie hatten eine Herzkreislauferkrankung (Herzinfarkt, Schlaganfall)
  • Sie haben ein glykosyliertes HĂ€moglobin> 5,7%, eine NĂŒchtern-HyperglykĂ€mie (≄100 mg / dl = IFG) oder eine verĂ€nderte GlykĂ€miekurve (IGT) in einem frĂŒheren Screening-Test

Unter all diesen UmstĂ€nden ist es ratsam, den Arzt zu konsultieren, um eine NĂŒchternglukose durchzufĂŒhren, und auf Anweisung Ihres Arztes die Dosierung von glykosyliertem HĂ€moglobin oder orale Glukoseladung.

  • Wie kann man Diabetes verhindern?

Bis zu 70% der Typ-2-Diabetes-FĂ€lle konnten durch entsprechende Lebensstilinterventionen vermieden werden. Hier sind einige Rat von Experten:

  • ÜberprĂŒfen Sie einmal pro Jahr Ihren Blutzucker
  • Ab dem 45. Lebensjahr ist es ratsam, den Blutzucker alle drei Jahre zu ĂŒberprĂŒfen, falls dies normal ist
  • regelmĂ€ĂŸige Bewegung und körperliche AktivitĂ€t machen;
  • Achten Sie auf Ihre ErnĂ€hrung, indem Sie auf gesunde und ausgewogene Weise essen.

Video: Weltdiabetestag 2018