Wann ein Kind zum Psychologen bringen?


Wann ein Kind zum Psychologen bringen? Dr. Emanuella Ameruoso erklĂ€rt, wann es ratsam ist, um UnterstĂŒtzung fĂŒr das Kind und alle diejenigen zu bitten, die ihren Referenzkern bilden

In Diesem Artikel:

Wenn ein Kind zum Psychologen gebracht wird

Kinder können im Laufe des Wachstums Götter prĂ€sentieren Verhaltensstörungen oder Nöte in Bezug auf Beziehungen, eine ĂŒbertriebene oder blockierte Emotion ĂŒber die Situationen, in denen sie leben. Man fragt sich, ob es angebracht ist, sie zum Psychologen zu bringen.

Was macht der Kinderpsychologe?

Im Bereich der Schulungen des Studiengangs Psychologie gibt es den relativen im evolutionĂ€ren Alter. Der Student beschließt daher, sich auf einen bestimmten Bereich zu spezialisieren, um hauptsĂ€chlich im Kontakt mit Kindern zu arbeiten. Der Kurs vermittelt ein VerstĂ€ndnis der Entwicklungsprozesse in Kindheit und Jugend unter BerĂŒcksichtigung der verschiedenen Kontexte und Institutionen, in denen das Kind an Wachstum und Bildung beteiligt ist. Die gleichen FĂ€higkeiten erwerben die Studenten, die eine Ausbildung in klinischer Psychologie absolvieren, weil sie auch den evolutionĂ€ren und neuropsychologischen Bereich vertiefen. Das Lernen von kognitiven FĂ€higkeiten, psycho-sozial-affektiven und sprachlichen Prozessen sowie alle Syndrome, Pathologien und Beschwerden, die mit dieser Altersgruppe zusammenhĂ€ngen, ermöglichen es dem Entwicklungspsychologen und dem klinischen Psychologen Beratung und UnterstĂŒtzung nicht nur fĂŒr Kinder, sondern auch fĂŒr PĂ€dagogen, Lehrer, Eltern und Familien und an alle Menschen, aus denen sich der Referenzkern des Kindes zusammensetzt, wobei der Entwicklungsprozess insgesamt bewertet und möglicherweise Verhaltens-, Lern-, Beziehungs- oder neuropsychologische Störungen diagnostiziert werden. Sie haben daher die FĂ€higkeit, das Kind zu ĂŒbernehmen, zu unterstĂŒtzen und es in Bezug auf die Schwierigkeiten zu behandeln, die es darstellt.

Es gibt GefĂŒhle, die Kinder nicht tolerieren

Wann ein Kind zum Psychologen bringen?

Es gibt verschiedene Situationen, in denen es notwendig ist, das Kind vom Psychologen zu bringen, ausgehend von einem einfachen Unbehagen, das er warnen kann und das die Eltern nicht schaffen. Im familiĂ€ren Kontext ist es kompliziert zu verstehen, warum sich ein Kind anders als ein anderes auf eine bestimmte Weise verhĂ€lt. Es kann anspruchsvoller, schĂŒchterner oder im Gegenteil extrovertierter sein. Es kann Verhalten von prĂ€sentieren HyperaktivitĂ€t, aus Angst, gegen elterliche Regeln, schwer einschlafen, wenig essen, zieht einen Elternteil einem anderen vor und drĂŒckt Angst aus, wenn er von draußen begleitet wird usw. Dasselbe gilt fĂŒr das scholastische Umfeld: zu prĂ€sentieren Langsamkeit beim Erlernen von Sprache oder Schreiben, der Berechnung zu haben schwer zu sitzen Wenn es die Klasse zu sehr stört wenn Sie sich davon isolieren. In diesen beiden Kontexten kann man direkt beobachten, ob das Kind Probleme oder Unbehagen hat.

Der Vergleich mit dem Fachmann ist einfach ein Weg, um zu klĂ€ren und genauer zu verstehen, was das Kind gerade in diesem bestimmten Moment seines Lebens durchmacht. Der Psychologe ist daher eine Referenzfigur fĂŒr Eltern und fĂŒr die Schule wie der Kinderarzt.

HĂ€ufig gestellte Fragen an den Psychologen

Mehrere Zweifel bezichtigen Eltern, Lehrer und Lehrer in Bezug auf das Verhalten von Kindern und Jugendlichen:

  • Mein kleines MĂ€dchen, inzwischen erwachsen, trennt sich nicht von Winnie the Pooh, von der jetzt nichts mehr ĂŒbrig ist. Es kommt nicht heraus, wenn es nicht seinen BĂ€ren gibt (was bleibt) und keine AktivitĂ€t ohne dasselbe macht. Ist es richtig, dass Sie es ihm werfen? Es ist so schlimm...
  • Was sollten wir tun, wenn unser Kind HyperaktivitĂ€tsverhalten zeigt? Wie sollen wir uns verhalten?
  • Das Baby steht hinter der Klasse, warum?
  • Ist es richtig, das Baby im Bett schlafen zu lassen?
  • Mein Baby hat angefangen, ihre Genitalien zu berĂŒhren, und mir ist klar, dass sie es gerne tut. Muss ich das verhindern?
  • Wir haben Schwierigkeiten, den Eltern mitzuteilen, dass das Kind Lernschwierigkeiten hat, sich in der Schule schlecht benimmt und seine Klassenkameraden schlĂ€gt. Wie können wir das machen?
  • Können sich Kinder nach Schulbeginn rĂŒckgĂ€ngig machen?
  • Muss ich ihm die Windel zurĂŒcklegen, weil er wieder angefangen hat zu kacken?
  • Wenn ein Schulkamerad ihn misshandelt oder das Kind nicht mit den Lehrern vertraut ist, ist es richtig, die Schule auch zu Beginn des Jahres zu wechseln
  • Er kann nicht still sitzen. Ist es normal

Wie kann man verstehen, ob ein Kind einen Psychologen braucht?

  • Marco ist 13 Jahre alt und zeigt ein "merkwĂŒrdiges" Verhalten: Er organisiert seine tĂ€glichen AktivitĂ€ten sehr streng. Strukturieren Sie eine Liste mit Dingen, die Sie tagsĂŒber tun können. Wenn er sie nicht alle machen kann, wird er fĂŒr unvorhergesehene UmstĂ€nde, die sich seiner Kontrolle entziehen, wĂŒtend, angespannt und Ă€ndert seine Stimmung. Es wird also reizbar mit seiner ganzen Familie. Als Kind litt er im Alter von 3 und 1/2 Jahren an einer milden Form von AngstzustĂ€nde und Schlaflosigkeit im Zusammenhang mit der Trennung seiner Eltern. Zu dieser Zeit war der Vater ungefĂ€hr acht Monate von zu Hause weg und sah ihn sporadisch. Nach der Krise hatte das Paar ein anderes Kind, ein Kind, und Marco war 5 Jahre alt. Seine Symptome sind vergangen, aber sein Unbehagen hat sich nach einiger Zeit in einer anderen Form gezeigt. Der Junge hat ein obsessives Verhalten entwickelt. In Bezug auf die Ă€ußeren Situationen ist es streng, dass er es schaffen wĂŒrde, und wenn er keinen Erfolg hat, beschließt er, das "Projekt" klar zu schneiden, und beschließt, in Bezug auf die von ihm gewĂ€hlte Lösung unflexibel zu sein. Die letzte Episode betraf das Versagen eines Abends mit den anderen Klassenkameraden, fĂŒr den er sich entschieden hat, das Haus in Zukunft nicht zu verlassen.
  • Marta ist 5 Jahre alt und seit einiger Zeit beobachtet Mutter in ihrem Verhalten ein 'seltsames' Verhalten: Wenn sie fernsieht oder allein in ihrem Zimmer ist, beginnt sie, ihre Genitalien zu berĂŒhren. Sogar wĂ€hrend seiner tĂ€glichen AktivitĂ€ten, zum Beispiel wĂ€hrend seiner Hausaufgaben, lĂ€sst er alles und isoliert sich selbst zum Masturbieren. Das, was die Frau beunruhigt, die sie auf jeden Fall verlĂ€sst, auch wenn sie sieht, wie sie rot wird und schwitzt. Angesichts dessen sagt er, dass das Ding nur eine kurze Zeit passiert ist, aber immer wenn er nach einem Albtraum aufwacht, schlĂ€ft er sofort bei der lettischen Mutter und dem Vater ein. Im Zimmer schlĂ€ft sie mit ihrer 16-jĂ€hrigen Schwester, mit der sie nicht einverstanden ist, weil sie ihr nicht die Gelegenheit gibt, Raum und Zeit zu teilen. Darunter leidet das Kind sehr und fĂŒr alle seine Sachen wendet er sich immer an seine Mutter. In der Schule ist sie ein geselliges MĂ€dchen und interessiert sich fĂŒr die AktivitĂ€ten, an denen sie beteiligt ist und an denen sie beteiligt ist. ----- **** ------
  • Filippo besucht die 3. Klasse und die Lehrer, nachdem er von seinen Eltern eine Bescheinigung erhalten hat, die a Anpassungsstörung Sie sind sehr beunruhigt, weil die Familie darum bittet, das gleiche schulische Lernen zwischen dem Kleinen und dem Rest der Klasse zu fördern. Das Kind ist körperbehindert, verlangsamt sich jedoch im Schreiben und Rechnen, hat ein hyperaktives und oppositionelles Verhalten gegenĂŒber seinen Begleitern, die im Vergleich zu seinen BedĂŒrfnissen immer in den Hintergrund treten. Dies sind nur einige der Situationen, in denen darauf hingewiesen wird, wie wichtig es ist, sich angesichts der Schwierigkeiten verschiedener Art an einen Fachmann zu wenden.

Viele andere, die nicht in schwierige oder sich verĂ€ndernde Situationen geraten, können auf einfache Weise die pĂ€dagogische Rolle von Eltern und Lehrern oder Lehrern erklĂ€ren. Es kann vorkommen, dass Sie angesichts der Idee, einen Psychologen zu konsultieren, durch eine Diagnose oder ein Problem, das Ihr Kind betreffen kann, eingeschĂŒchtert werden. Aber es ist gut, vor allem auf sein Wohlergehen zu achten und nicht auf Ängste oder Vorurteile, die mit der RealitĂ€t nichts zu tun haben.

Video: „Vater-Kind-Beziehung“ (Unterrichtsmitschnitt / Psychologie / Referat)