"Hör jetzt auf zu schikanieren"


Eine SMS in SolidaritÀt mit 45596, um das Mobbing gemeinsam mit Telefono Azzurro zu stoppen: Die neue Spendenaktion, die vom 1. bis 21. Dezember 2014 aktiv ist

In Diesem Artikel:

Lass uns jetzt aufhören zu schikanieren

Eine SMS, um das Mobbing zusammen mit Telefono Azzurro zu stoppen, ist die neue unterstĂŒtzende Kampagne zur UnterstĂŒtzung der 1.96.96 Hörerlinien und PrĂ€vention in Schulen.

Laut einer Umfrage von Telefono Azzurro und Doxa Kids, an denen in ganz Italien ĂŒber 1500 junge Menschen im Alter von 11 bis 19 Jahren beteiligt waren, 35% von ihnen waren Opfer von Mobbing, online und offline. Jeder dritte war in der Schule passiert.

Um dieses besorgniserregende PhĂ€nomen zu bewĂ€ltigen, hat der Verbanddurch die freie Nummer 1.96.96, das soziale und der Chat auf der Website, hören Sie jeden Tag, 24 Stunden am Tag 24, das Drama nicht nur von Kindern und Jugendlichen, die Opfer von Mobbing sind, sondern auch von Erwachsenen, die in der NĂ€he sind und nicht wissen, wie sie eingreifen sollen, und bietet ihnen UnterstĂŒtzung und Intervention sofort.

Auf der Seite von Kindern und Jugendlichen mit SOS Il Telefono Azzurro

Sehr wertvolle HilfskanĂ€le, die Sie jetzt dank unterstĂŒtzen können Spendenaktion mit SMS in SolidaritĂ€t mit 45596 berechtigt "Hör jetzt auf zu schikanieren"befördert von Telefono Azzurro Onlus vom 1. bis 21. Dezember 2014. Mobbing ist ein Drama der Einsamkeit, weshalb Zuhören und sofortiges Eingreifen von entscheidender Bedeutung sind, um den Opfern auf konkrete Weise zu helfen, bevor es zu spĂ€t ist.

Jungen, die wiederholt körperlichen oder psychischen Missbrauch und Missbrauch erleidenBekennen Sie selten die BelĂ€stigung, die einige erwachsene Personen, Eltern oder Erzieher erlitten haben. Auf diese Weise wird ohne die Möglichkeit, Ängste und Schwierigkeiten mit jemandem zu teilen, der psychologische Druck, sich im Zentrum eines durch die Bosheit anderer verursachten Unwohlseins zu befinden, unertrĂ€glich. Und zu oft kann dies zu dramatischen Folgen fĂŒhren.

Insbesondere das PhĂ€nomen hat im Internet und in sozialen Netzwerken einen sehr fruchtbaren Boden gefunden, um seine Wurzeln zu sinken und unkontrolliert und unsichtbar zu wachsen. TatsĂ€chlich geht aus einer europĂ€ischen Untersuchung von Telefono Azzurro in Italien hervor Die FĂ€lle von Cybermobbing machen 28,7% der Gesamtmenge aus und nehmen zu. Denn die Orte, an denen sich junge Menschen treffen und sich austauschen, werden zunehmend virtueller: Telefon, E-Mail, Chat, soziale Netzwerke und SMS werden zunehmend dazu benutzt, jemanden zu bedrohen oder einzuschĂŒchtern.

DarĂŒber hinaus machen das Durchdringungsvermögen und die Persistenz von Online-Mobbing zusammen mit der Möglichkeit der AnonymitĂ€t und der physischen und einfĂŒhlsamen Distanz, die der Bildschirm erzeugt, das PhĂ€nomen noch besorgniserregender. Zum Beispiel werden nicht autorisierte Bilder und Videos im öffentlichen Bereich leicht verfĂŒgbar: Laut den Recherchen von Telefono Azzurro: 1 von 3 Teenagern fand ihre eigenen unautorisierten Fotos online, 1 von 5 fand ihre Fotos peinlich, mehr als 1 von 7 Ihre eigenen nicht autorisierten Videos online und mehr als 1 von 10 fand ihre Videos peinlich.

Mobbing: Was tun, wenn es Ihrem Kind passiert?

Aus all diesen GrĂŒnden ist das Projekt "Mobbing, lass es jetzt aufhören" bewegt sich in zwei Bereichen: PrĂ€vention, durch AufklĂ€rungskampagnen und Laboratorien in Schulen und außerschulischen Bereichen, um Kindern die Werte der Toleranz und der Aufmerksamkeit gegenĂŒber den anderen zu vermitteln, aber auch, was zu tun ist und an wen man sich wenden muss, wenn man ein Opfer ist von Mobbing und das Hören, durch die 1,96,96-Leitungen und den Telefono Azzurro-Chat, grundlegende Werkzeuge, um den Kreis der Angst und der Einsamkeit zu durchbrechen, bevor es zu spĂ€t ist

Video: Herzogin Meghan Verzweifelt: "Hör Auf, Mich Zu Schikanieren!"