Emotionale und emotionale Entwicklung von drei bis sechs Jahren


Emotionale Entwicklung des Kindes von 3 bis 6 Jahren, Zuneigung und Psychologie

In Diesem Artikel:

Emotionale Kinderentwicklung 3 Jahre

Wie können wir die emotionale Entwicklung des Kindes mit 3 Jahren verfolgen? Und was ist mit Entwicklung gemeint? Die emotionale und emotionale Entwicklung bezieht sich auf die Entwicklung des dynamischen Komplexes der verschiedene GefĂŒhle und zu den von ihnen angenommenen Werten. Affektive Kommunikation ist seit der EmpfĂ€ngnis dank der Symbiose zwischen Mutter und Fötus vorhanden; Letzteres wird bei seiner Entwicklung in der Lage, verschiedene Reize von seiner Mutter wahrzunehmen. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass das prĂ€natale Stadium durch ein breites emotionales Erlebnis sowohl des rezeptiven als auch des aktiven Fötus gekennzeichnet ist.

6 Monate

Wie ein Kind von Monat zu Monat wĂ€chst (36 Bilder) Schritt fĂŒr Schritt, als ein Kind erwachsen wird

die Entwicklung von AffektivitĂ€t und EmotionalitĂ€t harmonisch und gut strukturiert ist die wesentliche Grundlage fĂŒr die Bildung einer gesunden Persönlichkeit. Eine gestörte AffektivitĂ€t fĂŒhrt immer zu Störungen in den anderen Persönlichkeitsbereichen.

die ethologist Harlow (1962) fĂŒhrte er in den Laboratorien der University of Wisconsin eine Reihe von Experimenten an Tieren durch, die Erfahrungen mit Befriedigung oder affektiver Deprivation gemacht hatten. Die Ergebnisse seiner Forschungen zeigten deutlich, welche emotionale Bindung zwischen einem Affenjungen und der Mutter besteht. Dieser Link Es hĂ€ngt viel von der FĂ€higkeit der Mutter ab, stabilen, warmen und bequemen Körperkontakt zu bieten.

Eine weitere wichtige Variable ist die Möglichkeit fĂŒr den Welpen, andere Welpen zu besuchen von der gleichen Art. Auf diese Weise hat der Ethologe Harlow unmissverstĂ€ndlich gezeigt, dass Primaten im Interesse einer gesunden emotionalen Entwicklung einen bequemen und zuverlĂ€ssigen Körperkontakt mit der Mutter und auch die Möglichkeit der beziehen sich frei mit ihren Kollegen.

Auf dem Gebiet der Humanforschung der Psychologe Spitz (1945) hat den Verdienst, die Entstehung von Pathologien aus emotional benachteiligten Umgebungen erklĂ€rt zu haben. Neugeborene, die in WaisenhĂ€usern mit den gleichen Hygiene-, Umwelt- und ErnĂ€hrungsbedingungen wie andere SĂ€uglinge, die in der Familie aufwuchsen, aufwuchsen, zeigten eine hohe emotionale und physische Störung, die weit ĂŒber der Norm lag. Die allgemeinen Bedingungen fĂŒr Kinder, die in Einrichtungen aufgewachsen waren, starben leicht bis zu mehreren TodesfĂ€llen. Spitz hat es also verstanden und betont die Wichtigkeit eines angemessenen körperlichen Kontaktsals stabiles und komfortables Fahrzeug fĂŒr affektive Kommunikation, fĂŒr eine gesunde emotionale Entwicklung bei Kindern.

Die emotionale und affektive Entwicklung von Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren

  • Nach 3 Jahren

Die Entwicklung des Kindes im Alter von 3 Jahren unterliegt einer großen VerĂ€nderung. Kinder erwerben das Konzept eines privaten, denkenden Selbst, das fĂŒr einen externen Beobachter nicht sichtbar ist. Sie beginnen zu verstehen, dass Erwachsene ihre Gedanken nicht sehen können, und entdecken daher, dass sie sogar eine LĂŒge erzĂ€hlen können...
DarĂŒber hinaus Kinder im Alter von 3-4 Jahren Sie sprechen in der ersten Person ĂŒber sich und erkennen sich als Autoren ihrer Reden. Sie lernen frĂŒh, was Eltern oder Lehrer von ihnen erwarten. Man kann sagen, dass sie ihre Normen und Werte verinnerlichen.

Sprachentwicklung des Kindes von 24 bis 36 Monaten
  • Zwischen 4 und 6 Jahren

Sie beginnen "philosophische" Fragen zu stellen (Zum Beispiel woher MÀnner kommen, wo gedacht wird), aber gleichzeitig entsprechen die Bindungen zwischen den Dingen immer noch subjektiven Kriterien. Einige Objekte können ihre Funktion von anderen nicht enthalten. Sie denken zum Beispiel, dass die Fahrradklingel notwendig ist, um sich zu bewegen und die Rolle der Kette zu ignorieren. Sie können sich jedoch Situationen vorstellen, die nicht existieren und diese FÀhigkeit ermöglicht es ihnen, neue Spiele der Phantasie und der Erfindung zu entwickeln und MÀrchen zu schÀtzen.

  • Zwischen drei und sechs Jahren

Die Kinder Sie entdecken auch das VergnĂŒgen, ihre Genitalorgane zu berĂŒhren und sind an geschlechtsspezifischen Unterschieden interessiert. Es ist gut, keine strafende Haltung oder Verwirrung angesichts der normalen Neugier dieses Zeitalters anzunehmen; Andererseits ist es nicht ratsam, ihre SexualitĂ€t bei Kindern absichtlich mit beharrlichen Liebkosungen oder Scheuern zu erzwingen, die sie erregen können. Es muss auch berĂŒcksichtigt werden, dass die SexualitĂ€t von Kindern zwischen drei und sechs Jahren eine begrenzte erotische Ladung hat. Bei dem jungen Kind ist das erotische VergnĂŒgen, das durch die Stimulation der Genitalorgane hervorgerufen wird, eher bescheiden, mit Ausnahme einer Minderheit von Kindern, die sich als erregbarer erweist als die Mehrheit. Die Kinder entdecken dann die anatomischen Unterschiede zwischen den Geschlechtern und die ersten sexuellen Phantasien können entstehen.

  • Zwischen vier und sechs Jahren

Das GefĂŒhl der Bescheidenheit zeigt sich auch Einige von ihnen hĂ€ngen von den GefĂŒhlen ab, die das Kind empfindet, und anderen zufolge hĂ€ngt es hauptsĂ€chlich von der Umgebung ab, in der sich das Kind befindet. TatsĂ€chlich nimmt die Nacktheit des menschlichen Körpers in verschiedenen ZusammenhĂ€ngen unterschiedliche Werte an und ist nicht immer mit sexueller Erregung verbunden.

  • Zwischen 3 und 6 Jahren

die Kinder brauchen haben viele Möglichkeiten fĂŒr soziale Kontakte, insbesondere mit Gleichaltrigen. Die Sozialisierung mit Gleichaltrigen bietet einen Plan mit grĂ¶ĂŸerer Gleichheit und ermöglicht es Ihnen, mit anderen FĂ€higkeiten zu experimentieren: Freunde mĂŒssen erobert werden, mit ihnen argumentieren Sie, aber Sie lernen auch, Frieden zu schließen. Sie mĂŒssen daran arbeiten, Freundschaften ĂŒber die Zeit aufrechtzuerhalten und RivalitĂ€t, aber auch SolidaritĂ€t und gegenseitige Toleranz.
die Erscheinung der sprachlichen Interaktion bringt eine neue soziale BeziehungsfĂ€higkeit hervor, die die Entwicklung emotionaler FĂ€higkeiten zur Entwicklung interindividueller GefĂŒhle ermöglicht, die den Beginn einer permanenten Organisation der emotionalen Dimension selbst markiert.

Die emotionale Dimension wird in den Wertigkeiten von Respekt, Angst, Vertrauen, Sympathie, Antipathie usw. ausgedrĂŒckt und definiert.
AffektivitĂ€t und Intelligenz verlaufen auf unauflösliche Weise, unterschiedliche Aspekte fĂŒr jede Aktion. Alles menschliche Verhalten ist durch beide Elemente gekennzeichnet. Piaget (1964) gibt an, dass Motivationen in jedem Verhalten von AffektivitĂ€t abhĂ€ngen, wĂ€hrend die verwendeten Techniken und Werkzeuge vom kognitiven Aspekt (sensomotorisch oder relational) abhĂ€ngen. Daher gibt es keine rein intellektuelle oder gar affektive Handlung, aber sowohl im Verhalten von Menschen als auch in Bezug auf Objekte greifen immer beide Elemente (AffektivitĂ€t und Intelligenz) ein, weil das eine das andere annimmt

Video: Was ist emotionale Entwicklung