10 Möglichkeiten, freie und glückliche Kinder großzuziehen


Zehn Tipps, wie Sie freie und glückliche Kinder erziehen und ihnen helfen können, ihr Selbstwertgefühl zu stärken, um sie zu selbstbewussteren Erwachsenen zu machen

In Diesem Artikel:

10 Möglichkeiten, freie und glückliche Kinder großzuziehen

Es gibt ein Rezept für erwachsen werden Kinder dass sie glückliche, freie, selbstbewusste Erwachsene mit einem gesunden und starken Selbstwertgefühl werden? Wahrscheinlich nicht, denn selbst Eltern sind Menschen, anfällig, unsicher und oft falsch, auch wenn sie sicher sind, dass es ihnen gut geht.

Auch wenn sie nicht existieren "Regeln"Genau das kann für alle gut sein und das garantiert uns, dass unsere Kinder glücklich sein werden, aber wir können einigen folgen Tipps, um ihnen zu helfen, mehr an sich selbst zu glauben und glücklich zu sein. Einige beispiele Weisen Sie das Kind nicht an, indem Sie es zu etwas zwingen, das er nicht wirklich will: Es ist ein häufigerer Fehler, als man glaubt.

Phrasen, die Kinder glücklich machen

Oder vergessen Sie eine ganz einfache Sache: Vortrag, weil das Reden hilft, seine Identität aufzubauen, zu trainieren, sich für Gefühle zu öffnen, zu teilen. Und dennoch können einfache Schritte unternommen werden, um uns dabei zu helfen, wie wir sie wieder gemeinsam betrachten können Foto als er noch klein war, als er noch nicht geboren war oder eine Kiste mit Erinnerungen öffnete, die du für ihn gemacht hast.

10 Möglichkeiten, kostenlose Kinder zu erziehen: Video


Hier sind die zehn nützliche und grundlegende Tipps:

  1. Teilen Sie die Emotionen
    Kinder lernen, was sie sehen. Wenn die Eltern es gewohnt sind, über ihre Gefühle zu sprechen, lernen auch die Kleinen, wie es geht. Teilen Sie also Ihre Gefühle immer mit Kindern, auch wenn es sich um Themen oder Ereignisse handelt, die sie nicht direkt betreffen.
  2. Kämpfe gegen die Leere
    Die heutige Gesellschaft, Fernsehen und Videospiele können die Beschwerden und die Isolation erhöhen. Lassen Sie die Kinder nicht zu lange vor einem Fernsehschirm stehen. Suchen Sie den Vergleich mit den Kleinen und schlagen Sie andere Aktivitäten vor, vielleicht im Freien.
  3. Ermutigen Sie sie bei den Herausforderungen
    Unterstützen Sie ihn und ermutigen Sie ihn, wenn er etwas versuchen will, das er noch nie getan hat (offensichtlich immer darauf achten, dass er sich nicht verletzt). Wenn Sie der erste sind, der an ihn glaubt, wird sich sein Selbstwertgefühl nur verbessern.
  4. Lehren Sie Optimismus
    Positive Psychologie hilft immer. Sprechen Sie mit den Kindern über die guten Dinge des Tages und helfen Sie ihnen, die positiven Dinge im Leben zu erkennen.
  5. Konzentrieren Sie sich nicht auf Insolvenzen
    Jedes Kind kann nicht in der Lage sein, etwas zu tun. Seien Sie vorsichtig, wie Sie mit ihren Fehlern umgehen, da Sie deren Selbstwertgefühl beeinträchtigen könnten. Lassen Sie das Kind verstehen, dass sich Ihre Liebe niemals ändern wird, auch wenn sie einige Fehler macht.
  6. Sprich mit ihnen
    Mit Kindern zu sprechen ist wichtig, seit sie jung sind. Sie müssen verstehen, dass sie sich für jedes Problem an Sie wenden können und Ihnen etwas sagen können, ohne sich vor den Folgen zu fürchten. Lass mich jede Nacht sagen, wie dein Tag war.
  7. Konzentrieren Sie sich auf seine Einzigartigkeit
    Jedes Kind ist einzigartig und anders als die anderen. Und selbst in dieser Einzigartigkeit kommen Persönlichkeit und Selbstwertgefühl zum Ausdruck. Helfen Sie ihnen, an ihre Einzigartigkeit zu glauben.
  8. Definieren Sie Ihre Prioritäten neu
    Nach einem Tag ohne jemals anzuhalten, ist es müde oder gestresst. Wenn Sie nach Hause kommen, versuchen Sie, sich in den "Zen-Modus" zu versetzen. Genießen Sie diese Momente mit Ihren Kindern und vergessen Sie den Stress.
  9. Schauen Sie sich die Fotos zusammen an
    Kinder schauen sich gerne Bilder an, als sie jung waren oder als ihre Eltern Kinder waren. Wenn man sie gemeinsam betrachtet, ist dies eine großartige Möglichkeit, um in Einklang zu kommen. Seine Fotos anzuschauen und sich an die Momente zu erinnern, in denen er jünger war, hilft ihnen, ihre Identität aufzubauen.
  10. Zwing es nicht
    Kinder haben Interessen, die sich von unseren unterscheiden können. Wenn Sie als Kind davon geträumt haben, Klavier zu spielen oder Kunstturnen zu betreiben, ist es nicht sicher, dass diese Aktivitäten auch Ihre Kinder ansprechen. Wähle nicht für sie und lass sie nicht das tun, was sie nicht wollen.

Video: Papa, Mama und 8 Kinder