10 Dinge, die die Lehrer uns gerne mitteilen möchten


Hier sind die Dinge, die die Lehrer unserer Kinder zu Beginn des neuen Schuljahres sagen möchten

In Diesem Artikel:

Die Dinge, die unsere Lehrer für Kinder gerne erzählen würden

Das Schuljahr hat begonnen und für Kinder, Eltern und Lehrer hat eine neue Saison begonnen, die sich aus Engagement, Aufgaben und Projekten zusammensetzt. Oft sind wir Eltern zu sehr auf uns und unsere Kinder fokussiert und nehmen die Rolle und Aufgabe des Lehrers als selbstverständlich an. Es gibt aber viele Dinge, die unsere Lehrer für Kinder gerne erzählen würden. Hier sind zehn.

  • Wir sind nicht hier, um dich auszurauben

Zu Beginn des Schuljahres wird ein Blatt mit zu produzierendem Material geliefert. Unter den Leimen, Papier und verschiedenen Materialien war der unvermeidliche Protest der Eltern gezwungen, zum Schreibwarengeschäft zu gehen und etwas Geld auszugeben. Es ist ein Material, das zur Durchführung von Projekten verwendet wird, und die öffentliche Schule kann dies nicht kostenlos garantieren.

  • Das familiäre Umfeld ist von grundlegender Bedeutung

Die Schule ist ein sehr wichtiges Umfeld für den Lernpfad, aber auch eine einladende Umgebung zu Hause und Eltern, die an Schulaktivitäten teilnehmen, können einen Unterschied machen

  • Wir sind nicht hier, um Geld zu verdienen

Lehrer zu sein ist eine Wahl des Herzens und der puren Leidenschaft. Natürlich sind wir nicht bereichert und es ist eine der am meisten gefährdeten Berufe (dh Nervenzusammenbruch), wissen Sie also, dass wir hier sind, weil wir unsere Arbeit lieben und wir machen dies mit Leidenschaft, unabhängig von unserem Gehalt

  • Kommunizieren Sie mit uns

Wenn Sie uns etwas mitteilen müssen, senden Sie es nicht an Ihren Sohn. Wenn etwas nicht stimmt, gehen Sie nicht sofort zum Schulleiter, um sich zu beklagen. Sprich zuerst mit uns, wir sind nicht deine Feinde

  • Wir sind alle auf derselben Seite

Und wenn wir zu der Vorstellung zurückkehren, dass wir keine Feinde sind, die wir mit Argwohn beobachten müssen, wissen wir, dass wir uns auf derselben Seite der Barrikade befinden. Wir kämpfen jeden Tag und wir bemühen uns sicherzustellen, dass Ihre Kinder gesund, gelassen und ausgewogen wachsen und dass sie alles ausdrücken können, was sie in sich haben.

  • Seien Sie nicht zu hart für Ihre Kinder

Jedes Kind hat seine eigene Zeit, vermeidet Vergleiche mit anderen Gefährten, respektiert seine Individualität und seine Neigungen und erinnert sich daran, dass Worte weh tun. Lassen Sie sie niemals im Stich und unterstützen Sie sie dabei, sich selbst zu entdecken

  • Schicken Sie Ihre kranken Kinder nicht in die Schule

Ok, Sie müssen zur Arbeit gehen und sich mit einem kranken Kind zu organisieren, kann schwierig sein. Aber wenn Sie das Kind in der Schule mit Fieber schicken, riskieren Sie es, es an die ganze Klasse weiterzugeben, es niemals zu heilen und vor allem darüber nachzudenken, wie Sie von zu Hause weggeschickt werden, wenn Sie sich nicht wohl fühlen

  • Sei nicht in der Defensive

Kommen Sie nicht schon in die Defensive, um mit uns zu reden. Natürlich denken Sie, dass Ihr Kind das Beste und die ganze Aufmerksamkeit verdient. Aber lassen Sie die Feindseligkeit zu Hause und versuchen Sie, die Dinge objektiver zu betrachten

Ich danke dem Lehrer meines Sohnes, weil...
  • Herabwürdigen Sie sich nicht vor Ihren Kindern

Wir verdienen Respekt für das Engagement, das wir uns täglich mit Ihren Kindern leisten, und Sie müssen unsere Rolle vor ihnen nicht offen schmälern. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung

  • Machen Sie keine Hausaufgaben

Welchen Sinn können Sie an Ihrem Schreibtisch haben, um Ihre Hausaufgaben zu machen, anstatt Ihr Kind? Die Termine sind wirklich ein schlechtes Beispiel und natürlich würden wir es in der Schule bemerken

Video: WHATSAPP VERBOT für LEHRER in der Schule, Lehrerin darf nicht mit Schüler/Schülerin schreiben, Felix